Workshops

Durch das praktische Gestalten von didaktischen Designs nützliche Erkenntnisse gewinnen: Einführung in Design Based Research

Hochschulen & Universitäten Promovierende Schulen Blended Learning Design based Research Innovation in der Praxis Innovationen empirisch entwickeln Nützliche Theorien

Design based Research (DBR) erfreut sich wachsender Aufmerksamkeit in der deutschen Bildungsforschung und darüber hinaus. Bei DBR geht es um die wissenschaftliche, kreative und nachhaltige Entwicklung (“Design“) und Implementierung von Interventionen in und mit der Praxis (z. B. Maßnahmen wie die Entwicklung einer neuen Lernapp, um bestimmte Lernziele wie Kritisches Denken zu erreichen), durch deren iterative Erprobung in der Praxis praktische Probleme gelöst, Innovationen hervorgebracht und nützliche Theorien gewonnen werden.

DBR soll es also ermöglichen, einen exemplarischen Beitrag zur Lösung eines (didaktischen) Problems zu leisten und dadurch „nützliche“ Theorien hervorzubringen, die zwar stets kontextgebunden, aber für eine übergreifende Praxis relevant sind. Fragen wie „Was funktioniert wo, wann, für wen und warum?“ stehen im Zentrum des Interesses. Bei der Entwicklung und Erprobung der Intervention wird dabei auf ein hohes Maß an methodischer Offenheit gesetzt, um Triangulation zu ermöglichen.

Sämtliche Methoden aus dem Instrumentarium der empirischen Sozialforschung können zum Einsatz kommen. In diesem Prozess werden auch theoretische bzw. gestalterische Schlüsselfaktoren identifiziert -sogenannte Design Principles-, die für den Erfolg bzw. Misserfolg der Intervention maßgebend sind und Theorien bereichern könnern. Der Prozess endet, wenn eine zufriedenstellende Lösung für das Ausgangsproblem gefunden ist und ein differenziertes, theoretisches Verständnis dabei gewonnen wurde.

In dem Workshop diskutieren und analysieren wir vertieft DBR als Forschungsrahmen zur Entwicklung von Bildungsinnovationen in der Praxis. Wir betrachten wissenschaftliche Ansprüche, Ziele und Kriterien, die mit DBR in Verbindung gebracht werden, erkunden den iterativen Forschungszyklus von DBR und das Zusammenspiel mit wissenschaftlicher Methodik, reflektieren die Rolle von Design Principles oder loten Erkenntnisgrenzen und Schwächen des Ansatzes aus. Zudem beleuchten wir bestehende DBR-Forschungsarbeiten zur Veranschaulichung der Theorie.

Außerdem erhalten Teilnehmende die Möglichkeit, an eigenen DBR-Vorhaben und Innovationen für die Lehre zu arbeiten und diese zu optimieren.

Der Workshop kann als Blended-Learning mit Selbstlernphase angeboten werden, in der Teilnehmende Feedback auf Ihre DBR-Forschungsvorhaben erhalten. Präsenz und Online möglich.

Lernziele

  • Das DBR-Paradigma erläutern können
  • Den interaktiven Forschungszyklus bei DBR beschreiben können
  • Ansprüche und Herausforderungen von DBR diskutieren können
  • Die Rolle von Design-Principles erörten können
  • Design im Kontext der Erkenntnisgewinnung analysieren können
  • DBR erkenntnistheoretisch reflektieren können
  • Einen eigenen DBR-Ansatz zur Verbesserung und Erforschung der Lehre beschreiben können

Impulse zu DBR

Ein einführender Text

Ein einführender Kurzvortrag

Selbst in noch so exakter Begrifflichkeit erschließen wir Sachverhalte jeweils auf eine ganz bestimmte Art und Weise, unter einem bestimmten Blickwinkel und mit einem bestimmten Anliegen.